Einfach schnell gesund kochen

Gemüsebrühe auf Vorrat selbst gemacht

brühe

Mögen Sie Instantbrühe? Ich eigentlich nicht.

Leider muss ich ab und an darauf zurückgreifen wenn mein Vorrat an leckerer selbstgemachter Gemüsebrühe aufgebraucht ist.

Sie können Ihre eigene leckere Brühe einfach in größeren Mengen zubereiten und sehr lange aufbewahren.

Zutaten für 3 Liter glaeser

  • 4 Möhren
  • 1 kl Knollensellerie
  • 2 Petersilienwurzeln
  • 2 Stangen Lauch
  • 5 Zwiebeln
  • 4 Knoblauchzehen
  • 5 Tomaten
  • 4 Lorbeerblätter
  • 4 Stiele Rosmarin
  • 10 schwarze Pfefferkörner
  • 3 EL Olivenöl
  • Salz

So geht’s gemüsebrühe

  1. Möhren, Sellerie und Petersilienwurzel putzen, schälen und in grobe Stücke teilen.
  2. Die Zwiebeln ungeschält halbieren. Nur die trockenen Hüllblätter entfernen.
  3. Stielansätze aus den Tomaten entfernen und grob hacken.
  4. Öl in einem großen Topf erhitzen und alle Gemüse bei kleiner Hitze 6-8 Minuten dünsten.
  5. Mit 4 Liter Wasser aufgießen, zum Kochen bringen.
  6. Gewürze zugeben und 1-2 Stunden bei kleiner Hitze köcheln lassen.
  7. Durch ein feines Sieb in einen zweiten Topf abgießen.
  8. Die Brühe auf ca .1 Liter reduzieren fertig.

Im Kühlschrank lässt sich die Brühe ca 3 Tage aufbewahren.

Sie können sie aber portionsweise einfrieren dann ist sie sehr lange haltbar.

Oder sie machen es auf die gute alte Art – „Einkochen“.

Alles was Sie brauchen sind Schraubdeckelgläser in der gewünschten Portionsgröße.

Spülen Sie die Gläschen mit heißen Wasser aus und füllen die Brühe, kochend heiß, ein. Dann den Deckel zuschrauben und, auf den Kopf gestellt, abkühlen lassen. So haben Sie monatelang IHRE Brühe immer bereit.

„In 30 Minuten ein gesundes Essen kochen“

Wie Sie einfach und schnell kochen lernen und in 30 Minuten ein leckeres und gesundes Essen zubereiten. Das erfahren Sie jetzt in meinem neuen Schritt-für-Schritt-Kochguide.


36 Antworten auf Gemüsebrühe auf Vorrat selbst gemacht

  • wir haben gestern unsere letzte Portion Brühe aufgetaut und natürlich aufgegessen. Vielen Danke für das Rezept, habe ich mir bereits ausgedruckt und in mein Kochbuch geheftet

  • Super Rezept und die Idee mit dem Einfrieren bzw. Einkochen ist auch super. Werde ich das nächste Mal auch ausprobieren.

  • Eines verstehe ich jedoch nicht: in dem Rezept steht am Ende, dass man die Brühe auf ca. 1 Liter reduzieren soll. Warum das denn? In der Überschrift steht ja, dass das Rezept für ca. 3 Liter Gemüsebrühe gedacht ist…

  • Hi Alex,

    das reduziert einfach den ‚Lagerbedarf‘. Du kannst auch die 3 Liter einmachen oder das Konzentrat bei Bedarf entsprechend verdünnen.

    lg

    Pit

  • Super, danke für die schnelle Rückmeldung. Jetzt hab ich’s verstanden. Der Fond ist „im Glas“ und ich freue mich schon auf die Tomatensuppe, die ich morgen zubereiten möchte.

    Grüße,

    Alex

  • ein prima Rezept, ich mache auch ab jetzt auf Vorrat,danke

  • Tolle Sache. Wenn ich die Brühe im Einweckapparat einkochen möchte – wie lange ist dann die Einkochzeit und bei welcher Temperatur?
    Vielen Dank.

  • Hallo Heli,

    das hängt von der Füllmenge der Gläser und von der Leistung Ihres Gerätes ab. Die Brühe sollte für 10 Minuten 80°C erreichen.

  • Das ist echt toll.

    Ich hab auch eine brühe gemacht… Und Weis nicht ob das haltbar ist.

    Ich habe ähnlich wie oben beschrieben Gemüse gekocht. Allerdings habe ich das ganze Gemüse im Häcksler zerkleinert. Zum Kochvorgang hab ich auch zwei Hähnchenschenkel dazu gegeben und 2 Stunden gekocht. Habe das hühnchen rausgefischt und die kleinen Stückchen des Gemüses püriert…. Dann habe ich die Weckgläser heiß ausgespült und die kochende Brühe eingefüllt und gleich verschlossen. Hat auch das „plopp“ gegeben….

    Wie lang ist das denn haltbar? Wegen püriertes Gemüse und wegen dem Huhn…. Vielen Dank schon Ball im voraus und Lieben Gruß

  • Die Gemüsebrühe ist sehr lange haltbar. Ist auch unkritisch. Fall die Schimmel ansetzt ist sie hinüber und muss weg. Wenn da Fleisch dabei ist währe ich vorsichtiger.
    Wenn das richtig eingeweckt ist hält das auch mehrere Monate aber verdorbenes Fleisch ist nicht so leicht zu erkennnen und eine Fleischvergiftung ist sehr unangenehm.

  • Mit sehr lange ist wie lange gemeint in Monate in Wochen zum Beispiel bei der eingefrorenen Brühe und die eingemachte.. da gibt’s bestimmt Haltbarkeit Unterschiede oder?
    Außer dass es Schimmel ansetzen könnte merke ich woran dass es nicht mehr gut ist?

  • Eingefroren hält die locker 6 Monate und länger. Hängt auch von der Tk Temperatur ab. Ich halte meine derzeit auf – 15°C. Möglich währe auch – 45°C.

  • Die Einmach-Methode in diesem Rezept ist äußerst bedenklich.
    Wie man auf folgender Seite lesen kann; http://de.m.wikihow.com/Botulismus-vorbeugen birgt das Einkochen von säurearmem Gemüse die Gefahr, dass sich Botulismus Bakterien im Produkt befinden und durchs kochen mit 100 °C werden diese nicht zerstört. Das Bakterium entwickelt sich nur unter Ausschluss von Sauerstoff, was beim Einwecken gegeben ist. Ein sicheres Produkt erhält man nur, wenn man das Gemüse im Dampfdruck-Topf kocht bei Temperaturen von ca. 130 °C! Eine Vergiftung mit Toxinen des Botulinum Bakteriums kann tödlich enden.

  • Äußerst bedenklich? Na ja ich esse die so seit Jahren, ebenso meine Familie. Meine Eltern und Großeltern haben es ebenso gemacht.
    Wenn das Glas nicht mehr fest verschlossen ist – einfach wegschütten!
    Weitere Info: http://www.netdoktor.de/krankheiten/botulismus/
    Fälle von Botulismus sind äußerste selten und meist durch Fleisch hervorgerufen.

  • Das stimmt, allerdings mehren sich die Fälle, bei denen Laien Zuhause alles mögliche einmachen, und dabei die notwendigen Temperaturen zur Abtötung dieser Bakterien (die sich an allem, was aus dem Boden kommt befinden können) nicht kennen. Ich finde es einfach wichtig, dies zu wissen, wenn man selbst einmacht.

    Auf „netdoktor“ kopiert:
    Die Menschen infizieren sich über unzureichend sterilisierte und luftdicht! verpackte Lebensmittel wie zum Beispiel Konserven, Weckgläser…

    Pro Jahr gibt es hierzulande weniger als zehn Fälle von Botulismusvergiftungen, schätzen Experten. Ursache sind heute überwiegend selbst eingemachte Lebensmittel.

    Die tatsächliche Zahl liegt möglicherweise höher – Botulismus ist zwar meldepflichtig, aber nicht alle Fälle werden auch als solche erkannt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

FacebookPinterestveganveganPinterestPinterestInstagramTumblr
Slow Food
Blogverzeichnis - Bloggerei.de