Einfach schnell gesund kochen

Kochzutat Wein: Tipps für den richtigen Umgang

Kochzutat Wein

Diverse Spitzenköche machen es in den beliebten Koch-Shows vor: Ein guter Tropfen Wein verfeinert so ziemlich jedes Gericht. Doch am eigenen Herd stellt sich der Laie oft die Frage, welcher Tropfen eigentlich die richtige Wahl ist. Dabei gibt es ein paar hilfreiche Tipps, wie die Kochzutat Wein am besten zur Geltung kommt.

Guter Wein für gutes Essen

Zunächst zählt bei der Auswahl des Kochweins natürlich der Geschmack. Feste Vorschriften gibt es nicht. Dennoch ist es ratsam, sich beim Kochen mit Wein an einige Faustregeln zu halten. So sollte man bei der Qualität des Weines keine Abstriche machen. Eine exklusive Auswahl an Premium-Weinen gibt es zum Beispiel im Online-Shop von Wine in Black. Ein besonderes Plus für Weinliebhaber: Hier werden im wöchentlichen Wechsel edle Tropfen von zertifizierten Weingütern angeboten.

Billiger Wein kann das Kochergebnis ruinieren, daher gilt: Wer mit Wein kocht, sollte diesen auch guten Gewissens selber trinken und seinen Gästen anbieten können. Schließlich steigt die Qualität des Essens mit der Qualität der Zutaten. Ohnehin verfeinert der Kochwein nicht nur das Gericht, sondern ist auch beim Essen eine genussvolle Begleitung. Denn kein Getränk passt besser zu einem guten Essen als der Wein, mit dem es gekocht wurde.

Welcher Wein für welches Gericht?

Beim Erhitzen des Weins verdampft der darin enthaltene Alkohol und die feinen Aromen des Rebsaftes können sich intensiv entfalten. Je länger die Kochzeit dauert, desto stärker tritt der typische Weingeschmack hervor. Hier ein paar Empfehlungen, welcher Wein am besten zu welchen Gerichten passt:

  • Weißwein: z.B. Weiß- oder Grauburgunder; Fisch, Meeresfrüchte, helles Fleisch wie Geflügel und helle Soßen
  • Rotwein: z.B. Merlot, Bordeaux oder Dornfelder; dunkles Fleisch wie Lamm oder Rind und dunkle Soßen
  • liebliche Weine: süße Speisen und Desserts
  • trockene Weine: kräftige, scharfe Gerichte wie Chili con Carne, gegrilltes Fleisch

Diese Richtlinien haben zwar heute noch Bestand, doch zählt in erster Linie die richtige Harmonie zwischen Wein und Speisen. Nicht nur Spitzenköche dürfen am Herd auch mal neue Kombinationen wagen. Wer über einen geschulten Weingeschmack verfügt, kann sich also beim Kochen mit Wein ruhig auf ein Experiment einlassen und die Gäste mit neuen Geschmackserlebnissen überraschen.

Bild: © istock.com/mediaphotos

FacebookPinterestveganveganPinterestPinterestInstagramTumblr
Profilbild
Likes
Plugin von HootProof.de
Slow Food
Blogverzeichnis - Bloggerei.de