Einfach schnell gesund kochen

Selber Kochen oder Auswärts Essen?

Heutzutage wird ‘Clean Eating’ gross geschrieben und es wird mehr Wert denn je auf gesunde Ernährung gelegt. Diejenigen unter uns, die besonders Fitness und Gesundheitsbewusst sind, kochen oft schon am Wochenende für die ganze Woche vor, um Geld und Kalorien zu sparen. Ist es allerdings wirklich um so vieles günstiger und gesünder zu Hause zu essen als Auswärts? Mit dem steigenden Interesse an gesunder Ernährung steigt auch das Angebot an gesunden Speisen und Restaurants, die voll und ganz auf ‘Clean Eating’ spezialisiert sind. Diese gibt es vielerorts auch für das kleine Budget, um eine grössere Reichweite zu haben. Ist es es also die Mühe wert, Tage oder Stunden zu opfern um zu Hause vorzukochen?

Kosten

Wenn man sich Gedanken macht und alle Kosten miteinbezieht die durchs Kochen entstehen, ist es manchmal gar nicht mehr so günstig wie man vielleicht denkt.
Kosten die durchs Kochen zu Hause anfallen, sind zum Beispiel Wasser, Elektrizität, Gas, diverse Küchengeräte, die Wartung der Küchengeräte, die Lebensmittel selbst und die Zeit die man ins Kochen investiert. Wenn man zum Beispiel also einen Elektroherd benutzt, zahlt man für die Nutzung Strom. Wenn man einen Gasherd nutzt, sollte man besser keine Speisen zubereiten, die einen lange Kochzeit beanspruchen, da das viel Gas verbraucht und man sollte für diese einen Elektroherd in Anspruch nehmen. Eine Übersicht und einen Vergleich der Effizienz diverser Küchenherde und Kochplatten können Sie online im Detail nachlesen. In verschiedene Herde zu investieren macht wenig Sinn, da dies zu viel Platz und Geld beansprucht.
Wer allerdings oft Sachen brät und kocht und nur selten einen Eintopf macht, der kann sich zum Beispiel zusätzlich zum Energieeffizienten Gasherd einen so genannten ‘Slow Cooker’ zulegen, den man einfach in eine Steckdose ansteckt und der dann alles langsam energiesparend gart.

Wenn man sein Essen bestellt, kann man die Zeit die man in die Zubereitung investieren würde, in andere Dinge investieren und hat somit mehr Frei-oder Arbeitszeit zur Verfügung. Das Gericht an sich kostet vielleicht mehr als das selbstgekochte, doch fallen die ganzen Nebenkosten, wie die oben erwähnten Küchengeräte und Strom, weg. Wenn man also alles mit einberechnet, tut man vielleicht sogar etwas Gutes für die Umwelt und den Geldbeutel wenn man Essen bestellt und nicht selber kocht.

Gesundheit

Wenn man von den Kosten absieht und nur an die Gesundheit und die schlanke Linie denkt, denken viele, dass zu Hause kochen einfach gesünder ist. Das kommt immer auf das Restaurant und die Speise an, die man zu Hause zubereitet. Wenn man nicht gerade McDonalds, Burgerking oder die Pizzeria um die Ecke wählt, dann kann man auch viele gesunde Alternativen finden, die Essen nach Hause liefern.
Viele denken auch, dass zu Hause kochen gerade für Menschen mit Intoleranzen und Lebensmittelallergien wesentlich vorteilhafter ist. Da ein immer grösserer Teil der Bevölkerung Lebensmittel Intoleranzen zu entwickeln oder einfach bestimmte Nahrungsmittel zu meiden scheint, haben auch viele Restaurants das aufgegriffen und begonnen, allergiefreundlich zu kochen.

Fazit

Es ist schwer zu sagen was mehr Kosten spart. Auf den ersten Blick ist es natürlich das Kochen zu Hause. Wenn man aber einen genauen Blick auf die Kosten wirft, die durchs Kochen aufkommen, dann ist das fragwürdig. Beim Bestellen muss man eben wissen woher, um Enttäuschung und zusätzliche Kosten zu vermeiden. Kochen ist aber nicht für alle eine Mühe, sondern für viele auch ein Hobby. Daher muss man auch den Spaß am Kochen und nicht nur die Kosten und Gesundheitlichen vor und Nachteile miteinbeziehen. Es kommt auch immer auf die Anzahl der Leute an für die man den Kochlöffel schwingt. Ist die Anzahl gross, minimieren sich somit die Kosten die Anfallen und Essen bestellen würde oft wesentlich teurer kommen.

FacebookPinterestveganveganPinterestPinterestInstagramTumblr
Slow Food
Blogverzeichnis - Bloggerei.de