Einfach schnell gesund kochen

Kokosöl- Was ist das?

Was ist Kokosöl (Kokosnussöl)? Kokosnussöl oder kurz gesagt Kokosöl wird in kühleren Regionen auch als Kokosfett bezeichnet (bei Raumtemperatur feste Konsistenz hat), ist ein Pflanzenfett, was aus der Kokospalme (Nährgewebe der Kokosnuss [Korpa] gewonnen wird. Das Fruchtfleisch wird zerkleinert, getrocknet und in den Ölmühlen ausgepresst. Um das Öl zu verwenden, muss es raffiniert und desodoriert werden. Es hat eine weiß bis gelblich weiße Farbe. Kokosöl (Kokosnussöl) besitzt viele Inhaltsstoffe, wie zum Beispiel: Ölsäure, Linolensäure, Linolsäure, Laurinsäue, Palminsäure und weitere Fettsäuren (Caprinsäure, Capronsäure, Caprylsäure, Stearinsäure, Palmoleinsäure, Arachinsäure). Auch Tocopherol ist enthalten. Der Geruch hat eine leichte Kokosnote, riecht mild und ist wachsartig.

Weltweit werden ca. 3,1 Millionen Tonnen (Produktionsmenge 2014) produziert. Die wichtigsten Länder sind: Indien, Indonesien und Philippinen. Knapp 2 Prozent des Pflanzenöls der Welt deckt das Kokosöl (Kokosnussöl) der Kokospalme ab.

Weitere Informationen zum Thema Kokosöl: Anwendung und Wirkung finden Sie auf der Seite Superfood Kokosnuss.

Was Kokosöl alles kann

Kokosöl (Kokosnussöl) – Kokosöl kann durch die Laurinsäure Keime, Viren, Bakterien oder Pilze vernichten. Kokosöl (Kokosnussöl) hat positive Eigenschaften auf den Organismus. Egal ob äußerlich oder innerlich angewandt. Es kann auf jede Hautpartie aufgetragen werden, ganz egal ob bei Mensch oder Tier. Zahlreiche Studien haben ergeben, dass die Wirkung von Kokosnussöl sehr effektiv und vielfältig ist. Einzigartig macht das Kokosöl (Kokosnussöl) die vielen Möglichkeiten für die Anwendung. Die Eigenschaften vom Kokosöl (Kokosnussöl) wirken sich sehr positiv auf die Gesundheit aus. Gesättigte Fettsäuren regulieren den Blutfettspiegel, sind leicht verdaulich, wirken äußerlich und innerlich antimikrobiell und die meisten haben kein Problem mit Übergewicht. Kokosöl (Kokosnussöl) ist eins der natürlichsten und gesündesten Öle. Auch der Darm kann durch Kokosöl wieder ins Gleichgewicht kommen. Forscher haben festgestellt, dass der Darm oft der Auslöser für Krankheiten ist.

Gebiete für die Anwendung von Kokosöl (Kokosnussöl)

•Darmbakterien
•Krebs
•gegen Herpes + Viren
•Pilze
•Herzkrankheiten
•Hautbeschwerden (Cellulitis + Akne + Neurodermitis + Schuppenflechte + Pickel) •virale + bakterielle Beschwerden
•Fußpflege
•Erkältung + Halsschmerzen
•Diabetes
•Arteriosklerose
•gesunde Haare
•natürliche Kosmetik gegen Falten
•Lippenpflege + Deodorant
•Make-up-Entferner
•Sonnenschutz
•Insekten + Flöhe + Würmer + Ungeziefer + Zecken + Läuse + Milben + Mücken •zum Abnehmen
•Parkinson + Alzheimer + Demenz
•gegen Karies

Kokosöl – Was kann man damit alles machen?

Mit Kokosöl (Kokosnussöl) können Sie viele Dinge machen. Nicht nur zum Verfeinern von Speisen in der Küche findet Kokosöl (Kokosnussöl) Anwendung, sondern auch zur Haut-, Haar- und Körperpflege. Kokosöl kann für die innerliche oder äußerliche Anwendung genutzt werden. Egal ob für Mensch oder Tier (Katze, Hund und andere Tiere). Was kann ich alles damit machen? Hier ein paar Tipps:

•Anwendung zur Wundheilung
•gesundes Kochen, aromatische Zutat für den Kokosgeschmack, zum Beispiel für Kuchen, Süßspeisen
•sehr gut zum Braten geeignet
•gesunder Energielieferant
•Herstellung von aromatischer Mayonnaise
•Pflege der Brustwarzen für stillende Mütter, Schwangerschaftsstreifen und Babyhaut (Bereich der Windeln)
•Einsatz als Möbelpolitur
•Hilfe beim Anzünden von Lagerfeuer oder dem Grill bzw. zum Einreiben des Grillrostes (Rost länger geschützt vor Marinade vom Fleisch)
•Lederpflege
•Schmierstoff für verklemmte oder nicht mehr gut aufgehende Reißverschlüsse •Frischhaltemittel – Lebensmittel länger haltbar machen (Eier in Kokosfett tauchen sind Eier gut verpackt)
•Hautpflege, Haarpflege (auch gegen Schuppen)
•Kokosfett zum Herstellen von Farben fürs Malen
•Formen oder schnitzen von kleinen Kunstwerken für Torten oder Kuchen
•zum Imprägnieren von Leder, Holz und anderen Gegenständen
•Kerzen oder Seifen selber machen
•Badezusatz usw.

Warum Kokosöl verwenden?

Seit vielen Jahrtausenden ist Kokosöl (Kokosnussöl) für einige Völker ein Grundnahrungsmittel. Aber auch für die Gesundheit von Mensch und Tier und die Pflege der Haut ist das Öl sehr bekannt. Kokosöl (Kokosnussöl) – spendet Feuchtigkeit, heilt und pflegt die Haut und zieht schnell ein. Die speziellen Fettsäuren haben eine antibakterielle und wundheilende Wirkung. Kokosöl ist eines der hitzebeständigsten, gesündesten und besten Öle. Es ist ein Allroundtalent. Es findet Einsatz im Bad, in der Küche, bei der Pflege von Tieren und für die Gesundheit.

Wieso ist Kokosöl gesund?

Was macht den das Kokosöl (Kokosnussöl) so gesund? In dem Artikel erfahren Sie viel über die Anwendung, die Inhaltsstoffe und die Wirkung, warum es so gesund ist. Kokosöl (Kokosnussöl) besitzt eine antibakterielle Wirkung. Es besitzt viele Vitamine, Spurenelemente und Aminosäuren. Diese Wirkstoffe können Leiden lindern oder gar heilen. Es können mit Kokosöl sogar Nervensystemleiden geheilt werden und es wirkt sich positiv auf den Stoffwechsel aus.

Warum ist Kokosöl fest?

Kokosöl (Kokosnussöl) ist das einzigste Öl, was fest ist, alle anderen Öle sind flüssig. Das Kokosöl besteht aus Triglyceriden. Es ist wie das andere Öl ein Gemisch von Triestern des Glycerins. Je nach Temperatur verändert sich die Konsistenz des Kokosöls. Im Herbst und Winter ist es fest und im Sommer weicher. Die Qualität beeinflusst das aber nicht.

Warum wird Kokosöl hart?

Der Schmelzpunkt vom Kokosöl (Kokosnussöl) liegt bei 23 °C. Temperaturen im Kühlschrank machen es richtig hart. Bei normaler Zimmertemperatur fühlt es sich cremig an. Ist es warm, dann wird es flüssig.

Wie Kokosöl flüssig machen?

Kokosöl kann schon in der Hand verflüssigt werden und nicht erst beim Erhitzen. Durch das Reiben zwischen den Handflächen erwärmt sich das Kokosöl (Kokosnussöl) und es wird weicher. Kokosöl können Sie auch in der Nähe von der Heizung aufstellen. Wenn Sie es zum Backen benötigen können Sie es auch im Wasserbad erwärmen.

Kokosöl – Was beachten?

Achten Sie beim Kauf darauf, das Kokosöl kalt gepresst (ohne Hitze/Wärme mechanisch ausgepresst) wurde, naturbelassen und unbehandelt ist. Der Laurinsäuregehalt sollte über 50 Prozent liegen. Es sollte native Bio Qualität besitzen und glutenfrei und vegan sein. Besonders ist auch auf die Lagerung von Kokosöl zu achten. Nie im Kühlschrank lagern. Die Lagerung sollte bei Zimmertemperatur im Küchenschrank erfolgen.

Wo Kokosöl günstig kaufen?

Bei Amazon finden Sie günstige und gute Angebote von Kokosöl (Kokosnussöl). Ein sehr qualitativ hochwertiger Anbieter ist zum Beispiel Dr. Goerg. Er bietet Bio Kokosnussprodukte über Amazon oder über seine eigene Homepage an. Schauen Sie im Internet oder in den Geschäften und vergleichen Sie die Produkte und die Preise.

Fazit: Kokosöl (Kokosnussöl) ist ein Allrounder. Es ist sehr vielseitig einsetzbar, kostet nicht viel und ist sehr ergiebig. Legen Sie viel Wert auf eine gesunde Lebensweise und Ernährung? Dann ist Kokosöl genau das richtige, denn es gibt keine Nebenwirkungen, es pflegt die Haut, regeneriert die Darmflora und hat noch weitere nützliche Vorteile.

FacebookPinterestveganveganPinterestPinterestInstagramTumblr
Profilbild
Likes
Plugin von HootProof.de
Slow Food
Blogverzeichnis - Bloggerei.de