Einfach schnell gesund kochen

Kaffeemaschine richtig reinigen – so wird´s gemacht!

Ein Kaffeevollautomat ist was Schönes: Kaffeespezialitäten auf Knopfdruck, frisch gemahlen und aufgebrüht sind ein Genuss.

Nichts ist jedoch unhygienischer als ein ungepflegter Kaffeevollautomat. In ungepflegten Maschinen bilden sich sehr schnell Keime und Bakterien und auch Schimmel. Dies ist nicht nur unappetitlich und beeinträchtigt den Geschmack sondern kann auch gesundheitsschädlich sein. Deshalb ist es sehr wichtig, dass sie ihren Kaffeeautomaten regelmäßig reinigen.

Viele Hersteller bauen ihre Automaten mittlerweile möglichst reinigungsfreundlich. Die Geräte werden so konstruiert, dass sämtliche Bauteile, die mit heißem Wasser, Dampf, Kaffeeresten oder Milch in Berührung kommen, einfach zu entnehmen und zu reinigen sind.

Jede der Baugruppen eines Kaffeeautomaten benötigt eine unterschiedliche Behandlung die wir hier beschreiben.

  • Die Brühgruppe
  • Der Wassertank
  • Das Kaffeebohnenreservoir
  • Das Milchschaumsystem
  • Das automatische Reinigungs- und Entkalkungsprogramm


Die Brühgruppe:

Die Brühgruppe ist sozusagen das Herz Ihres Kaffeevollautomaten. Der Automat presst hier  das gemahlene Kaffeemehl in die Brühkammer und presst dann mit einem Anpressdruck von ca. 9 bar das aufgeheizte Wasser durch die Brühkammer.

Bei den meisten Kaffeevollautomaten lässt sich die Brühgruppe zur Reinigung entnehmen. Zur Rei8nigung der Brühgruppe reicht es sie mit lauwarmem Wasser abzuspülen.  Das sollten Sie mindesten einmal in der Woche  tun. Mehr ist in der Regel nicht notwendig. Halten Sie die Brühgruppe unter lauwarmes Wasser und spülen Sie die Kaffeereste vollkommen weg. Sollten die Kaffeereste festgebacken sein können Sie die Brühgruppe auch in lauwarmem Wasser einweichen.

Der Wassertank:

Der Wassertank verkalkt  je nach Region mehr oder weniger stark – die Reinigung gestaltet sich aber durch den abnehmbaren Tank bei den meisten Vollautomaten unkompliziert.

Reinigen Sie den Wassertank regelmäßig mit Wasser und eventuell etwas Spülmittel. Diese einfache Reinigungsprozedur sollte Sie täglich durchführen. Am besten Sie entleeren den Tank täglich nach der letzten Benutzung, reinigen ihn und lassen ihn austrocknen. Bei stärkeren Verkalkungen können Sie auch einen speziellen flüssigen Entkalker nehmen, der den Kalk aus dem Wassertank restlos  entfernt.

Das Kaffeebohnenreservoir:

Der angesammelte  Staub und vor allem die Fettrückstände der Kaffeebohnen sollten vor dem neu Befüllen des Behälters  mit etwas lauwarmem Wasser und  Spülmittel entfernt werden.

Die alten Fettrückstände sorgen für einen deutlich schlechteren Geschmack beim Kaffee.

Das Milchschaumsystem:

Einer der Teile eines Kaffeevollautomaten, der am schnellsten unhygienisch wird, ist das System, das den Milchschaum produziert – deshalb sollte es nach jeder Benutzung gereinigt werden.

Dazu reicht meist einmal mit Wasser durch zu spülen. Etwaige Milchreste  immer gleich ausspülen!

Bei manchen Geräten lässt sich die Milchdüse komplett demontieren, damit sie in heißem Wasser, mit etwas Spülmittel gereinigt werden kann werden kann.

Das automatisches Reinigungs- und Entkalkungsprogramm

Die meisten Kaffeevollautomaten zeigen an wenn das Reinigungs- und Entkalkungsprogramm gestartet werden muss.

Nicht nur bei besonders kalkhaltigem Leitungswasser, sollte die Maschine regelmäßig entkalkt werden. Nötig ist lediglich ein handelsüblicher Entkalker und Reinigungstabletten.

Der Ablauf des Endkalkvorgangs und Reinigungsprogramms wird in der Anleitung der jeweiligen Maschine erläutert. Jeder regelmäßig  genutzte Kaffeevollautomat sollte mindestens einmal im Monat entkalkt werden.

 
iStock.com/ovp11

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

FacebookPinterestveganveganPinterestPinterestInstagramTumblr
Slow Food
Blogverzeichnis - Bloggerei.de