Einfach schnell gesund kochen

Intervallfasten

Es gibt eine Vielfalt an Ernährungstrends. Man weiss schon gar nicht mehr, welche Trends denn wirklich effektiv wirken. In Deutschland ist das Fasten ja schon Gang und Gebe. In unserem heutigen Artikel befasse ich mich deshalb mit dem Trend des Intervall Fastens. Intervallfasten ist keine Diät. Es ist nichts anderes als ein Essensmuster, bei dem man zwischen Essen und Fasten wechselt. Dieser Trend verändert nicht, was Sie essen, sondern wann Sie essen. Seit Jahren wird diese Art von Fasten praktiziert und ist sehr beliebt geworden. Die Vorteile und die positive Wirkung, die es auf den Körper hat, sprechen für sich.

Was ist Intervallfasten?

Um zu verstehen, was Intervallfasten ist, müssen wir den Unterschied zwischen dem ‘gefütterten’ Zustand und dem ‘nüchternen’ Zustand kurz verstehen. Einfach erklärt, ist ein gefütterter Zustand, wenn der Körper die Nahrung verdaut und aufnimmt. Nach der Mahlzeit braucht der Körper 3 bis 5 Stunden zu verdauen und dementsprechend die Nahrung aufzunehmen. Deshalb ist es für den Körper in dieser Zeit schwer Fett zu verbrennen, weil der Insulinspiegel zu hoch ist. Fett zu verbrennen ist einfacher wenn der Körper im nüchternen Zustand ist, welcher erst 12 Stunden nach der letzten Mahlzeit eintrifft. Das ist auf den niedrigeren ist unser Insulinspiegel zurückzuführen.
Im Grunde genommen ist Intervall Fasten nichts anderes, als zwischen den Mahlzeiten zu pausieren. Es gibt deshalb verschiedene Methoden Intervallfasten zu praktizieren.
Es gibt immer zwei Phasen. In der einen Phase wird gegessen, während man sich in der zweiten Phase nur noch durch Getränke ernährt. Am besten trinken Sie schwarzen Kaffee, ungesüssten Tee oder Wasser. Versuchen Sie auf kalorienhaltige Getränke zu verzichten. Im Grunde genommen ist Intervall Fasten eine sehr natürliche Form der Ernährung.

Wie wird Intervallfasten praktiziert?

Die Essens und die Fasten Intervalle können sich bei anderen Formen über Tage oder Wochen ziehen. Die bekannteste und wohl beliebteste Methode ist aber das Stunden Fasten. Beim Stundenfasten folgt man normalerweise einer fixen Zeit Routine, wie zum Beispiel dem 16/8 Prinzip. Bei dieser Form des Fastens, bleibt man 16 Stunden nüchtern und konsumiert alle Kalorien in einem 8 Stunden Fenster.

Jeder Mensch hat eine natürliche Fastenzeit, und zwar jeden Tag, während er schläft. Bei der 16/8 Methode, muss man also nach dem Aufwachen einfach noch ein bisschen warten bevor man isst. Sie können dies tun, indem Sie ihr Frühstück auslassen und ihre erste Mahlzeit um die Mittagszeit einnehmen und die letzte Mahlzeit am Ende des 8 Stunden Fensters. Man muss auch nicht jeden Tag das Frühstück auslassen. Viele Anhänger haben zum Beispiel nur jeden 2 Tag, oder nur Mo-Fr Fastentage und essen am Wochenende wie sie wollen. Gerade für Anfänger empfiehlt es sich, das Fasten erstmal nur an ein paar Tagen in der Woche auszuüben. Am besten ist es, man sucht sich einen Intervallfasten Plan online, so dass man gerade am Anfang Fehler vermeiden kann.

Und wieso genau ist das Intervall Fasten besser als andere Diäten?

Um eines nochmals hervor zu heben, Intervall Fasten ist keine Diät. Wenn man sich auf eine Diät einlässt wie zum Beispiel, Weight Watchers oder Whole 30, muss man sich an gewisse Punktesysteme halten. Dass heisst man muss extrem darauf achten, welche Nahrungsmittel oder Lebensmittel man zu sich nehmen darf und welche verboten sind. Zudem gibt es eine Checkliste von Do’s und Don’ts. Einer der Gründe warum Diäten versagen, ist nicht, dass wir zu den falschen Lebensmitteln greifen, sondern, dass wir die Diät nicht auf Dauer einhalten. Deshalb ist es nicht eine Frage der Ernährung sondern ein Verhaltensproblem bzw. Verhaltensänderung.
Wenn Sie, wie ich, unkompliziert Essen möchten, ist Intervallfasten der einfachste Weg um extra Fett zu verbrennen. Keine Kochbücher, keine ewigen Rezept Suchen und spezifische Einkäufe. Man sollte deshalb in der Essenszeit zwar bewusst essen, aber nicht auf eine bestimmte Nahrungsmittelgruppe Verzichten, wie zum Beispiel bei Low Carb. Verzichten sie deshalb nicht auf ihre Lieblingsnudeln oder das saftige Steak. Kurz gesagt, es spielt keine Rolle was Sie essen, es ist wichtiger, dass sie die Zeit Routine, wie erwähnt, beibehalten. Lassen sie sich Zeit beim Essen um Ihr Sättigungsgefühl wahrzunehmen.

Fettabbau sollte nicht nur der einzige Grund sein zu Fasten. Intervall Fasten ist auch sehr gut für unseren Organismus. Die Zellen und Leber werden dabei durch einen Selbstreinigungsprozess aktiviert und der Körper wird entgiftet. Fasten reduziert unter anderem auch Blutdruck und Stresshormone. Unser Immunsystem wird verbessert und unser Körper wird widerstandsfähiger. Man fühlt sich fit und entspannt und Konzentration und Leistungsfähigkeit werden auch angekurbelt.

Ein paar kleine Nachteile hat auch Intervall Fasten. Oftmals ist die Anfangsphase sehr schwer, weil der Körper an mehrere Mahlzeiten pro Tag gewohnt ist. Eine Gefahr am Anfang ist, dass man in der Nicht-Fasten-Zeit zu viel isst. Dies wird sich aber in der Regel wieder einpendeln, da der Körper sich dann an die Fastenzeit und das neue Hungergefühl gewohnt hat. Es kann natürlich auch vorkommen, dass man in der Anfangsphase noch schwach ist und die Nerven eher an der Kippe stehen. Aber wie schon erwähnt, wir Menschen sind Gewohnheitstiere, deshalb werden sich diese Nachteile mit der Zeit legen. Also halb so wild.

Fazit

Fasten wurde wie wir wissen vor Jahrhunderten aus religiösen Gründen schon praktiziert. Es sollte den Geist und Körper reinigen. Fasten reinigt den Körper und ist so eine spannende Herausforderung. Zudem kann es dabei helfen, Fett zu verbrennen. Mit dem 16/8 Prinzip, ist der Hunger auch nicht so schlimm, da es kein Fasten über Tage oder Wochen ist, sondern nur ein paar Stunden täglich. Also, einfach mal ausprobieren!

FacebookPinterestveganveganPinterestPinterestInstagramTumblr
Slow Food
Blogverzeichnis - Bloggerei.de